Die Tür zum neuen Jahr ist auf: Bonne année à tous!

Türen aus Armenien, Eisleben, Indien, Lindau, Lourmarin, Madeira, Marseille, Nancy, Paris, Retournac, Sansibar, Tunesien. ©Collage: akr

All meinen Blog-Leserinnen und -Lesern, allen Camus-Freunden und -Freundinnen wünsche ich von Herzen ein gutes neues Jahr 2021 – was immer „gut“ für jeden einzelnen auch bedeuten mag! Lasst uns gemeinsam mit Camus durch ein weiteres Jahr gehen, von dem ich wie immer jetzt noch keine Ahnung habe, wie es sich hier im Blog niederschlagen wird. Der 24-Türen-Zitate-Adventskalender ist jedenfalls beendet (sonst wäre es ja kein Adventskalender gewesen), auch wenn ich noch eine ganze Reihe schöner Türen, siehe oben, übrig hatte. Welche Türen werden dieses Jahr zugehen (sich sachte schließen, krachend ins Schloss schlagen…), welche neuen Türen aufgehen (und wohin werden sie führen)? Ich vertraue auf den alten Spruch, dass immer da, wo eine Tür zugeht, sich eine andere öffnen wird, wenn man dem Leben mit Offenheit und Zuversicht begegnet – mag es sich auch oft schmerzlich anders anfühlen. Camus, dem man Mangel an deprimierenden Erfahrungen und fehlenden Sinn für das Dunkle nun wirklich nicht vorwerfen kann, notierte in seinem Tagebuch einen Aphorismus von Ralph Waldo Emerson:

„Jede Mauer ist eine Tür.“ *

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, Euch und mir, dass wir in diesem Jahr, egal was kommt, immer die Tür in der Mauer sehen werden. Bon courage und bonne année à tous!

***

*Albert Camus, Tagebücher 1951-1959. Deutsche Übersetzung von Guido G. Meister. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1991, S. 33.

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare

Der Camus-Adventskalender: Die 24. Tür geht auf

Tür zum ehemaligen Haus von Albert Camus in Lourmarin. @Foto: Anne-Kathrin Reif

„Wenn ich hier eine Morallehre schreiben müsste, würde das Buch hundert Seiten umfassen, und davon wären 99 leer. Auf die letzte würde ich schreiben: ‚Ich kenne nur eine einzige Pflicht, und das ist die Pflicht zu lieben‘.“ *

***

„Si j’avais à écrire ici un livre de morale, il aurait cent pages et 99 seraient blanches. Sur la dernière, j’écrirais : « Je ne connais qu’un seul devoir et c’est celui d’aimer. »“ **

***

* Albert Camus, Tagebücher 1935-1951. Deutsche Übersetzung von Guido G. Meister.  Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1963, 1967, S. 36. Eintrag aus September 1937. ** Oeuvre complètes II1944-1948, édition publiée sous la direction de Jacqueline Lévi-Valensi, Gallimard, Paris 2006, Bibliothèque de la Pléiade, p. 830 (dass die Tagebücher 1937-1948 sich in BD II der Oeuvre complètes1944-1948, befinden, ist etwas verwirrend…).

***

Damit endet der Camus-Adventskalender. Ich danke allen, die jeden Tag eine Tür mit mir geöffnet haben und wünsche Euch und Ihnen einen schönen Weihnachtsabend und schöne Feiertage mit der Muße, sich auf das zu besinnen, was im Leben wirklich zählt. Frohe Weihnachten, Joyeux Noël, Chanukka sameach und Salam Aleikum! Avec tendresse et solidarié camusienne Ihre und Eure Anne-Kathrin Reif

***

In den vergangenen Jahren gab es zu Weihnachten auch schon mal längere Beiträge. Ich mag sie immer noch sehr und könnte vieles wieder so schreiben.
Vom Gesang der Vögel oder Warum Weihnachten in diesem Jahr für mich einen Tag früher kam (2018)
Empört euch, und liebt euch, und widersteht – oder: Die etwas andere Weihnachtsbotschaft (2015)
Ich wünsche uns ein Weihnachtswunder (2014)


Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , | 14 Kommentare

Der Camus-Adventskalender: Die 23. Tür geht auf

Tür aus Usbekistan. Mit herzlichem Dank an meine reisefreudige Cousine ©Erika Spindeck!

„Ich wusste: Millionen Augen haben diese Landschaft gesehen; für mich war sie wie das erste Lächeln des Himmels. Sie brachte mich, in der wahren Bedeutung des Wortes, außer mir. Sie machte mir zur Gewissheit, dass ohne meine Liebe und ohne diesen steinernen Lobgesang alles Übrige sinnlos war. Die Welt ist schön, und außer ihr ist kein Heil.“ *

***

Der Camus-Adventskalender. Jeden Tag eine Tür und ein mehr oder weniger zufällig ausgewähltes Zitat als kleiner Gedankenanstoß für den Tag. Ich wünsche allen einen schönen letzten Tag vor Heiligabend!

***

*Albert Camus, Hochzeit des Lichts, in: Literarische Essays, Rowohlt-Verlag, Hamburg 1959, S. 118

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Der Camus-Adventskalender: Die 22. Tür geht auf

Tür in Madagaskar. Danke für das ©Foto: Erika Spindeck

„Die Armut, um zuerst von ihr zu sprechen, habe ich nie als Unglück empfunden, denn das Licht breitete seine Schätze über sie aus. Selbst meine Auflehnung wurde davon erhellt. Es war beinahe immer – ich glaube es in aller Aufrichtigkeit sagen zu dürfen – eine Auflegung im Namen aller Menschen, damit das Leben aller Menschen ins Licht erhoben werde. Es ist nicht sicher , dass mein Herz von Natur aus zu dieser Art Liebe neigte. Aber die Umstände kamen mir zu Hilfe. Um einer angeborenen Gleichgültigkeit die Waage zu halten, wurde ich halbwegs zwischen das Elend und die Sonne gestellt. Das Elend hinderte mich  zu glauben, dass alles unter der Sonne und in der Geschichte gut sei; die Sonne lehrte mich, dass die Geschichte nicht alles ist.“ *

***

Der Camus-Adventskalender. Jeden Tag eine Tür und ein mehr oder weniger zufällig ausgewähltes Zitat als kleiner Gedankenanstoß für den Tag. Ich wünsche allen noch schöne Vorweihnachtstage, auch wenn sie in diesem Jahr anders ausfallen als sonst!

***

 *Albert Camus, Vorwort zu Licht und Schatten, in: Literarische Essays, Rowohlt-Verlag, Hamburg 1959, S. 9f.

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Der Camus-Adventskalender: Die 21. Tür geht auf

Tür in Georgien. Mit herzlichem Dank an meine reisefreudige Cousine ©Erika Spindeck!

„Die Krankheit ist ein Kloster mit seiner Ordensregel, seiner Askese, seinem Schweigen und seinen Erleuchtungen.“ *

***

Der Camus-Adventskalender. Jeden Tag eine Tür und ein mehr oder weniger zufällig ausgewähltes Zitat als kleiner Gedankenanstoß für den Tag. Ich wünsche allen noch schöne Adventstage!

***

*Albert Camus, Tagebücher 1935-1951. Deutsche Übersetzung von Guido G. Meister. 1963,1967 Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg, S. 155. Notiz vom November 1942.
Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 3 Kommentare

Der Camus-Adventskalender: Die zwanzigste Tür geht auf

Tür in Tunesien. Mit herzlichem Dank an meine reisefreudige Cousine ©Erika Spindeck!

„In diesem Licht und in diesem Schweigen zerrannen langsam die Jahre der Raserei und der Nacht. Ich lauschte in mir einem fast vergessenen Klang, als finge mein Herz nach langem Stillstehen ganz sachte wieder zu klopfen an. (…) Auf den sandigen Hängen, die mit Heliotrop überdeckt waren wie mit dem Schaum, den die wilden Wogen der letzten Tage zurückgelassen hatten, blickte ich in der Mittagsstunde auf das Meer, das sich kaum bewegte, und löschte jenen zweifachen Durst, den man nicht lange hinhalten kann, ohne dass unser Wesen ausdörrt: zu lieben und zu bewundern. Denn nicht geliebt zu werden ist nur misslicher Zufall, nicht zu lieben jedoch ist Unglück.“ *

***

Der Camus-Adventskalender. Jeden Tag eine Tür und ein mehr oder weniger zufällig ausgewähltes Zitat als kleiner Gedankenanstoß für den Tag. Ich wünsche allen einen schönen vierten Adventssonntag!

***

*Albert Camus, Heimkehr nach Tipasa, Deutsch von Monique Lang, in: Literarische Essays, Rowohlt-Verlag, Hamburg 1959, S. 175f.

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Der Camus-Adventskalender: Die neunzehnte Tür geht auf

Tür in Äthiopien. Herzlichen Dank für das Foto an meine reisefreudige Cousine Erika Spindeck (©)!

„Maß. Sie halten es für die Lösung des Widerspruchs. Es kann nichts anderes sein als die Bestätigung des Widerspruchs und der heroische Entschluss, sich daran zu halten und ihn zu überleben.“*

***

***

Der Camus-Adventskalender. Jeden Tag eine Tür und ein mehr oder weniger zufällig ausgewähltes Zitat als kleiner Gedankenanstoß für den Tag. Ich wünsche allen eine schönes viertes Adventswochenende!

***

***

***

*Albert Camus, Tagebücher 1951-1959. Deutsche Übersetzung von Guido G. Meister. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1991, S.32. Eintrag von Ende 1951.

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Der Camus-Adventskalender: Die achtzehnte Tür geht auf

Tür des Restaurants Ciapeletta in Carloforte, Isola di San Pietro/Sardinien. Mit Dank an ©Klaus Küster!

„Wie viele Menschen von heute bin ich der Kritik, des Mäkelns, der Bosheit, mit einem Wort des Nihilismus müde. Was zu verurteilen ist, soll verurteilt werden, aber kurz und bündig. Was hingegen noch gelobt zu werden verdient, sollte ausführlich gelobt werden. Schließlich bin ich ja darum Künstler, denn selbst das Werk, das verneint, bejaht noch etwas und ehrt das armselige und herrliche Leben, unser Leben.“ *

***

Der Camus-Adventskalender. Jeden Tag eine Tür und ein mehr oder weniger zufällig ausgewähltes Zitat als kleiner Gedankenanstoß für den Tag. Ich wünsche allen Blog-Leserinnen und Camus-Freunden ein schönes Wochenende!

***

*Albert Camus, Die Wette unserer Generation, in: Fragen der Zeit, Rowohlt-Verlag, Reinbek b. Hamburg 1960, S. 192

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Der Camus-Adventskalender: Die siebzehnte Tür geht auf

Tür in der Altstadt von Funchal, Madeira. Dank für das Foto an Dieter Fränzel (©).

„«Man muss das Leben lieben, ehe man seinen Sinn liebt», sagt Dostojewski. Gewiss, und wenn die Liebe zum Leben verschwindet, tröstet uns kein Sinn darüber hinweg.“ *

***

Der Camus-Adventskalender. Jeden Tag eine Tür und ein mehr oder weniger zufällig ausgewähltes Zitat als kleiner Gedankenanstoß für den Tag. Ich wünsche allen eine schöne Adventszeit, auch wenn sie in diesem Jahr anders ist als sonst!

***

*Albert Camus, Tagebücher 1935-1951. Deutsche Übersetzung von Guido G. Meister.  Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1963, 1967, S. 275. Eintrag aus September 1949.

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Der Camus-Adventskalender: Die sechzehnte Tür geht auf

16, Rue Ravignan war Camus‘ erstes Quartier in Paris – damals noch ein Hotel. ©Foto: Anne-Kathrin Reif

Der Nachtportier, dem Tarrou allabendlich begegnet, wenn er in sein Hotel zurückkehrt: 

„Ach, wenn es doch ein Erdbeben wäre! Ein ordentlicher Stoß, und damit hat es sich… Man zählt die Toten, die Lebenden, und dann ist die Sache erledigt. Aber diese Saukrankheit! Selbst die, die sie nicht haben, tragen sie im Herzen.“ *

***

Der Camus-Adventskalender. Jeden Tag eine Tür und ein mehr oder weniger zufällig ausgewähltes Zitat als kleiner Gedankenanstoß für den Tag. Ich wünsche allen eine schöne Adventszeit, auch wenn sie in diesem Jahr anders ist als sonst!

***

*Albert Camus, Die Pest. Deutsch von Uli Aumüller. Rowohlt-Verlag, Reinbek b. Hamburg 1997, S. 131.

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare