Camus‘ Lieblingswörter: Der Sommer (Zitat zum Sonntag Nr. 9)

„Nichts hat sich verändert! Es geschieht nichts, nichts ist geschehen! Die Jahreszeiten drehen sich um ihre Achse, am lieblichen Himmel ziehen weise Gestirne und verdammen mit ihrer unbeirrbaren Geometrie die tollgewordenen, entgleisten Sterne, die die Himmelswiesen mit ihrem flammenden Schweif in Brand setzen, mit ihrem Sirenen-geheul die süße Musik der Planeten stören, durch den Luftzug ihres ungestümen Laufs das ewige Kreisen aus der Bahn werfen, die Konstellationen sprengen und an allen Kreuzwegen des Firmaments unheilvolle Zusammenstöße herbeiführen. In Wahrheit ist alles in Ordnung, die Welt im Gleichgewicht! Wir stehen im Zenit des Jahres, die Zeit ist hoch und reglos! Glück! Glück! Der Sommer ist da! Was kümmert uns der Rest? Das Glück ist unser Stolz.” (1)

 

 

(1) Albert Camus, aus: Der Belagerungszustand (1948), in: Dramen. Aus dem Französischen übertragen von Guido G. Meister. Rowohlt-Verlag, Reinbek b. Hamburg 1991, S. 131 (es spricht: „Der Chor“).

Serie Camus‘ Lieblingswörter (Textauswahl von Andreas Arnold für die Suite Camus): Nr. 1 Die Welt Nr. 2 Der SchmerzNr. 3 Die ErdeNr. 4 Die MutterNr. 5 Die MenschenNr .6 Die Wüste, Nr. 7 Die Ehre, Nr. 8 Das Elend

weitere verwandte Artikel:
Eine kleine Meditation für den Tag oder meine bevorzugten Wörter
Eine lange Liste von Dingen, die man nicht kaufen kann
Von Licht und Schatten und dem Mut, zwischen beidem nicht zu wählen
Von der Würde der Wörter oder über die Frage, ob sich die Sonne abnutzen lässt

Dieser Beitrag wurde unter Zitat des Tages abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.