Camus-Corona-die Pest-und ich-Tagebuch (10) – von einer seltsamen Wette, einem spaltenden Virus und einem verpassten Jubiläum

Samstag, 9. Mai 2020. Mit sehr gemischten Gefühlen kehre ich in die Stadt zurück. Einmal mehr ist Zwiespalt und Widerspruch das sich wiederholende Thema, der rote Faden in den Blogbeiträgen dieser Tage. Passt ja, ist auch bei Camus ein roter Faden, wenn man über Die Pest hinausblickt. „…über die Pest hinausblicken“… gerade merke ich, dass man das auch so lesen kann. Und wie sieht’s dann mit „unserer“ Pest aus? Können wir schon über „Corona“ hinausblicken?

Genau das macht meine zwiespältigen Gefühle bei der Abreise vom Land aus. Hier konnte ich mich einfach zurückziehen, oder besser: Hier ist der Rückzug der normale Zustand für mich, und das Landleben war, wie es immer war, mal vom Maskentragen im Supermarkt abgesehen. Nichtmal beim Eierkaufen musste ich eine aufsetzen; die Eier nimmt man sich beim Bauern einfach aus einer Box und tut Geld rein. War schon vor Corona so. Ja, ich habe ein Stück heile Welt gelebt. Ich habe gewissermaßen einen (ziemlich begrenzten) Horizont um mich gezogen, innerhalb dessen fast so viel Normalität herrschte wie zuvor. Wie sollte ich es denen verdenken, die über Wochen soviel ihrer Normalität beraubt waren, dass sie immer lauter rufen: „Wir wollen unseren Alltag wieder haben!“, und dass sie sich jetzt doll freuen, dass sie endlich wieder auf den Spielplatz, in die Geschäfte, zum Friseur, ins Sportstudio oder sonstwas dürfen, sogar, mit Abstand und draußen, ins Café. Kann ich total gut verstehen. Auf den Friseur freue ich mich übrigens auch.

Nur: Bei etlichen davon kommt es mir so vor, als sei das so eine Jetzt-haben-wir’s-überstanden-Freude, wir erobern uns unsere Freiheit zurück, back to normal, als könne man einen Reset-Knopf drücken. Als könne man grundsätzlich einfach mal einen Horizont um sich ziehen und drinnen heile Welt spielen und alles ausblenden, was draußen ist. Da bleibt dann eben auch das Virus draußen; draußen in Afrika oder in den USA oder Brasilien, wo es mehr denn je grassiert, oder draußen im Pflegeheim, wo es mich nichts angeht, oder draußen in den Krankenhäusern, wo es ja genügend Beatmungsplätze gibt.

Nur: Für das Virus gibt es gar kein Draußen. Dem ist das komplett egal. Es ist eben gerade einfach mal keine heile Spielplatz-, Kita- oder Café-Welt mehr da. Sondern nurmehr eine, in der man immer ein (größeres oder kleineres) Risiko eingeht, sich selbst oder unwissentlich jemand anderen anzustecken oder ihn der Ansteckung auszusetzen, und zwar mit ungewissem Verlauf. Hinausgehen und „Normalität“ leben kann gerade nichts anderes sein als eine Risikoabschätzung und ein Abwägen unter Einbeziehung aller Informationen, die mir zugänglich sind. Oder aber es ist eine Wette: Setze ich auf die Extreme, auf pure Freude oder auf große Angst, Rouge oder Noir, und wie steht der Einsatz zum möglichen Gewinn? Eine Art Pascalsche Wette in Corona-Zeiten.

Den Unbefangenen, die jetzt alles auf „Wird-schon-gutgehen-Rouge“ setzen antworten sogleich die Warner und Schwarzmaler, die uns schon alle unter der nächsten Welle untergehen sehen. Allerdings werden von ersteren gerne auch diejenigen, die realistischer Weise zur Vorsicht mahnen, umstandslos als Untergangspropheten beschimpft. Und dann gibt es plötzlich noch eine erschreckend große Schnittmenge an Verschwörungstheoretikern, in der sich unversehens Menschen aus den verschiedensten politischen und unpolitischen Lagern in unschöner Einigkeit versammeln, sogar solche, denen man den Gebrauch des eigenen Verstandes zuvor durchaus zugetraut hatte.

Jedenfalls ist es das, was ich über einige Nachrichtensendungen und viele Social-Media-Beiträge und Kommentare wahrnehme, andere Kontakte hab ich hier auf dem Land ja quasi nicht. Was ich dabei sehe, und was mich zunehmend besorgt macht, ist eine weitere nicht-medizinische Wirkung des Virus (nach der schon beschriebenen einer unspezifischen Lähmung): Es spaltet. Die Rouge-et-Noir-Lager ziehen sich durch Freundes- und Bekanntenkreise, trennen Arbeitskollegen und Vereinsmitglieder.

Wir müssen verdammt aufpassen, dass uns nicht auch das krank macht.

Deshalb meine gemischten Gefühle bei der Rückkehr in die Stadt. Ich wechsele gern zwischen Stadt und Land, ich liebe beides, es ist für mich die ideale Lebensform. Aber Rückkehr in die Stadt heißt jetzt auch: Ich freue mich auf Begegnungen, und ich sorge mich, unter den Menschen, die ich doch mag, auf Rouge- oder Noir-Verteidiger zu treffen und in irgendwelche Debatten verwickelt zu werden, die ich gar nicht führen will. Ich will niemandem seine Freude nehmen, und ich will mich auch wieder über viele Dinge freuen können, die langsam wieder möglich werden. Ich will aber auch niemanden in Sorglosigkeit ermutigen oder Schwarzseher bestärken, deren Miesepetrigkeit schon vor Corona schwer zu ertragen war, und ich will keine Gespräche darüber führen, ob diese ganze Virus-Geschichte in Wahrheit eine von diesen oder jenen aus diesem oder jenem Interesse gelenkte Angelegenheit sei.

Aus den Kommentarspalten in Social-Media kann ich mich raushalten. Von Angesicht zu Angesicht, das auf eine Bestätigung seiner Position hofft, ist das schon schwieriger. Was soll ich dazu sagen? Ich kann wieder mal nur sagen, dass ich bei diesem Thema weder im Besitz irgendeiner Wahrheit noch eines unerschütterlichen Glaubensbekenntnisses bin. Und erlaube mir, darauf hinzuweisen, dass es keineswegs eine Position der Bequemlichkeit ist, sich nicht zu einem der sich herausbildenden Lager zu bekennen.

Vielmehr geht es wieder einmal, mit Camus, um das Schwierigste: Sich auf dem schwindelnden Grat des Nichtwissens zu halten – und das Leid in der Welt nicht aus eigener Schuld zu vermehren. Klingt nach so wenig, wäre aber, wenn es denn gelänge, schon sehr viel.

Dabei gibt es auch für mich keine schönere Vorstellung als diese: Dass wir wie in der Pest beschrieben eines Tages in den Straßen das Ende der „Seuche“ mit einem großen Freudenfest feiern und uns alle in den Armen liegen könnten. Hier allerdings enden alle Parallelen zwischen Camus‘ Pestchronik und der noch zu schreibenden Corona-Cronik, denn den einen Tag eines gleichzeitigen, weltweiten „es ist vorbei“ wird es nicht geben. Genau genommen wird aber in Camus‘ Roman auch gar nicht das „Ende der Pest“ gefeiert. Auch im Roman sinkt nur die Zahl der Infizierten über längere Zeit so weit ab, dass die Behörden irgendwann die Seuche für beendet erklären und die Tore der Stadt wieder öffnen. Gefeiert wird die Öffnung der Stadt, die Wiedervereinigung der Getrennten, die Rückkehr des Lebens, gefeiert wird mit Leuchtfeuern am Himmel, mit Kanonenschüssen, Glockengeläut, mit Orchestern und Tanz in den Straßen. Was Camus so mitreißend beschreibt, ist der Tag der Befreiung – nicht von der Pest, sondern von der deutschen Besatzung im August 1944, sind die Freudenfeiern über das Ende des Zweiten Weltkrieges am 8. Mai 1945. Letzteres mithin genau gestern vor 75 Jahren. So wäre dieser Beitrag fast noch ein „Kalenderblatt“ zum Jubiläumstag geworden. Heute, am 9. Mai 2020, verkünden die Abendnachrichten, dass der UN-Sicherheitsrat am Veto der USA daran gescheitert ist, die Forderung nach einen weltweiten Waffenstillstand während der Corona-Pandemie zu erklären.

Vielleicht bleibe ich einfach auf dem Land und gucke dem Liebstöckel im Kräuterbeet beim Wachsen zu.

***

Verwandte Beiträge:
Kalenderblatt: 9. Mai 1945 – Als die Fontänen der Brunnen sich erhoben
Kalenderblatt: Paris, 25. August 1944 – Der Tag der Befreiung
Kalenderblatt: 25. August 1944 – Die Nacht der Wahrheit
Kalenderblatt: 24. August 1944 – “Das Blut der Freiheit”

Von Anfang anlesen: „Camus-Corona-die Pest-und ich-Tagebuch“ (1)

Dieser Beitrag wurde unter Aus meinem Tagebuch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Camus-Corona-die Pest-und ich-Tagebuch (10) – von einer seltsamen Wette, einem spaltenden Virus und einem verpassten Jubiläum

  1. Susanne Bollmann sagt:

    Danke liebe Anne für diesen grandiosen Text…

  2. Petra Dr. Herrmann sagt:

    Liebe Anne,
    Da wir auch immer noch in unserer selbstgewählten Einsamkeit auf unserer Insel sind, können wir gut nachempfinden, wie es Dir geht. Auch wir schauen uns die Entwicklung der Natur an, genießen die Ruhe und fragen uns, was ist nach unserer Rückkehr.
    Passt auf Euch auf
    Petra und Helmut

    • Anne-Kathrin Reif sagt:

      Liebe Petra, schön, dass Ihr auf Eurer Insel einigermaßen sicher seid und es gut habt! Ich freue mich, dass Ihr immer noch hier mitlest! Passt auch gut auf Euch auf!

  3. PIERRE SCHOTT sagt:

    „Vielleicht bleibe ich einfach auf dem Land und gucke dem Liebstöckel im Kräuterbeet beim Wachsen zu.“ LE RALENTI DU LIERRE, sagte René Char. Camus hatte auch vor auf dem Land zu leben, nach Lourmarin zurückzukehren, aber nicht bevor er sich um das Schicksal der Theaterkunst und der rücksichtslosen Aktivisten in der ganzen Welt gekümmert zu haben! Natürlich ist es unangenehm Partei zu ergreifen, aber die Wahrheit der Dinge liegt im Unbehagen der Vernunft, und es ist schon, vielleicht, zu spät um neutral zu bleiben: grau ist keine Farbe, die Welt sollte schwarz oder weiss sein, mit einem Regenbogen am Horizont… Sonnige Küsschen an ihn alle, aus der Provence ! Pierre Schott

  4. PIERRE SCHOTT sagt:

    „Ja, ich habe ein Stück heile Welt gelebt.“ WIE SCHÖN GESAGT! LA CAMPAGNE NOUS EST TOUJOURS UNE LEÇON DE VIE… BELLE PENSÉE DE MANOSQUE, PIERRE

  5. Nicole Nau sagt:

    Ich danke Dir für Deine Gedanken, lese alle Deine Beitrage mit großer Begeisterung, aber meist still mit. Vielleicht begreifen wir einfach, dass wir mal nichts in der Hand haben, unter Kontrolle. Das Liebstöckel wächst, unabhängig davon ob Du da bist oder nicht. Es spielt nicht einmal eine Rolle, ob Du es, wenn Du denn da bist, auch betrachten magst. Wie schön wäre es, Menschen würden entscheiden, die Waffen einmal nieder zu legen. Unabhängig davon, was die Schachspieler in ihren sicheren Oval Offices entscheiden.
    Bleibt alle gesund, insbesondere in Geist und Seele

    • Anne-Kathrin Reif sagt:

      Meine liebe Nicole, dass ich dich nun unter meinen stillen Lesern weiß, freut mich außerordentlich! Herzlichen Dank für deine Worte und deine guten Wünsche. Erst recht alle guten Wünsche für dich und euch in einem Land, wo es so viel schwerer ist, die Krise zu überstehen! Ich hoffe, wir werden uns dieses Jahr noch gesund wiedersehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.