Ein Gruß für Heinz-Robert Schlette zum 90sten Geburtstag

Diesen Blick von der Terrasse aus hat auch schon Albert Camus genossen: Abenddämmerung in Lourmarin. ©Foto: Anne-Kathrin Reif
Prof. Dr. Dr. Heinz Robert und Dr. Ruth Schlette auf der Terrasse des Hauses Camus 2018. ©Foto: akr

Du liest die Überschrift und denkst, dieser Gruß zu Deinem heutigen 90sten Geburtstag kommt von mir, lieber Heino? Weit gefehlt! Meinen hast du heute hoffentlich im Briefkasten. Dieser hier kommt aus Lourmarin, und ich bin nur die Übermittlerin.

Fast dein ganzes Leben hast du mit Albert Camus verbracht, Du hast der deutschsprachigen Camusforschung den Weg bereitet und ihr 60 Jahre lang, bis heute, immer neue Impulse gegeben. Das Werk und Denken Camus‘ waren dabei ein Forschungsgegenstand, den Du unvoreingenommen und mit professioneller Distanz betrachtet hast. Wie sehr diese Beschäftigung mit Werk und Denken Camus‘ mit den Jahren auch Dein eigenes Leben und Denken durchdrungen hat, kann, wer aufmerksam ist, in und zwischen den Zeilen in Deinen Aufzeichnungen Existenz im Zwielicht wahrnehmen. Ich vermute, Du hattest, als Du vor über 60 Jahren anfingst, Dich Camus zuzuwenden, noch nicht erwartet, dass er einmal ein Lebensbegleiter werden würde. Dass Du einst bei Sonnenuntergang ein Glas Wein auf dessen Terrasse in Lourmarin trinken und den selben Blick in den Olivenhain genießen würdest wie er. Und auch nicht, dass Du dort, im Hause Camus, einmal selbst einen sicheren Platz im Herzen haben würdest. Was für eine schöne, eine lange Wegstrecke… Und so übermittele ich Dir heute sehr, sehr gerne diesen Geburtstagsgruß von Catherine Camus – und schließe mich an: Je me permets de vous embrasser, verehrter Professor Schlette, cher Heino – und bonne anniversaire!

Ein Geburtstaggruß an Heinz Robert Schlette von Catherine Camus.

Verwandte Beiträge:
84 Jahre Existenz im Zwielicht – Joyeux anniversaire, Professor Heinz Robert Schlette! (mit Kurzbiografie und Auswahl Publikationen)
Albert Camus und die Juden – ein differenzierter Blick von Heinz Robert Schlette
Jetzt zum Nachlesen: Heinz Robert Schlettes Vortrag „Albert Camus und die Juden“ – mit einem Blick auf „die Griechen“
„Albert Camus, philosophisch“ – Heinz Robert Schlette im Gespräch
„Philosophie als Lebensgefühl“ – Camus im Radio (und in der Deutschen Bahn)

Dieser Beitrag wurde unter Begegnungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Ein Gruß für Heinz-Robert Schlette zum 90sten Geburtstag

  1. PIERRE SCHOTT sagt:

    Bien le bonjour du Sud généreux qui – à lui seul – représente déjà une grosse part de l’esprit de Camus, et Lourmarin en est toute sa plénitude, assurément. Et puis, il y a des personnes qui en sont l’âme : les 90 années du Dr Schlette doivent recéler de(s) milliers de „particules camusiennes“ comme autant de roses qui embaument nos âmes affamées…

    Tendresses vers toi, bien chère Anne-Kathrin,
    et vers tous les cœurs camusiens…

    N.B. : À bientôt à Lourmarin, du plus profond de mes désirs !

  2. Sophia Schlette sagt:

    Chère Anne-Kathrin,
    Nous sommes ravis – Quelle surprise merveilleuse! C’est Sophia, la fille de Heino, qui vient de lui lire votre gentil message et celui surtout de Catherine.
    Nous tous vous remercions de tout coeur!
    Merci mille fois encore!

  3. Cay Gabbe sagt:

    Liebe Frau Reif,
    wunderbar, dass Prof. Schlette 90 Jahre geworden ist. Ich habe mich sehr gefreut, dass Sie nicht nur daran gedacht, sondern ihm dazu mit diesem beeindruckenden und feinfühligen Geburtstagsgruß gratuliert haben und uns durch Ihren Blog daran haben teilnehmen lassen. Merci mille fois.
    Herzliche Grüße aus Bonn
    Cay Gabbe

  4. Michael Kuhlencordt sagt:

    Liebe Anne- Kathrin Reif, welch eine Freude, diese rührende Geste von Ihnen mitgeteilt zu bekommen. Haben Sie vielen Dank, herzlichst, Michael Kuhlencordt

  5. Menini claudie sagt:

    Chère Anne-Kathrin,
    J’espère aussi que ma carte arrivera à temps. Que d’émotion en lisant ton message et en écoutant celui de Catherine. Tous les Camusiens français, allemands, espagnols, italiens … auront sûrement tous une pensée affectueuse pour notre cher Heino. (Je me permets cette familiarité).
    Je t’embrasse et à bientôt à Lourmarin, pourquoi pas ?
    Claudie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.