„Das Missverständnis“ am Theater in Baden-Baden

Szene aus "Das Missverständnis" in der Inszenierung von Nicola May am Theater Baden-Baden. ©Foto: Jochen Klenk

Szene aus „Das Missverständnis“ in der Inszenierung von Nicola May am Theater Baden-Baden mit Mattes Herre (Jan) und Tina Wilhelm (Martha). ©Foto: Jochen Klenk

Besonders freue ich mich immer, wenn ich über den Blog Informationen bekommen, die ich bislang verpasst hatte. So fragt das Theater Baden-Baden freundlich an, ob ich wohl so nett wäre, auch die dortige Inszenierung von Camus‘ Das Missverständnis noch anzukündigen? Aber selbstverständlich, das tue ich doch sehr gern. Das zweifellos düstere und zu Lebzeiten von Camus nicht sonderlich erfolgreiche Stück aus dem Jahr 1944 erlebt in jüngerer Zeit geradezu eine Renaissance. Verwunderlich ist das nicht, denn die zentrale Fragen nach den Voraussetzungen und Bedingungen eines glücklichen Lebens, nach Heimat und Fremde, Wahrhaftigkeit und Lüge, Schicksal und Zufall sind schließlich zeitlos aktuell. Absurdität, Freiheit, Mord, Schuld, Liebe… es sind große Themen, die sich daran knüpfen – stets eine Herausforderung, diese Vielschichtigkeit auf der Bühne angemessen umzusetzen. Nach Heilbronn, Solingen (in 2014), Graz und Lörrach hat sich nun also in Baden-Baden die Intendantin Nicola May dieser Aufgabe angenommen, und einmal mehr tut es mir leid, das Ergebnis nicht selbst in Augenschein nehmen zu können. Premiere war bereits am 30. Januar.

Info:
Theater Baden-Baden, Vorstellungen wieder am 13. und 21. Februar: 20 Uhr, am 22. Februar: 15 Uhr, 8. März: 19 Uhr, 11. und 12. März: 20 Uhr. Infos/Karten

 

Verwandte Beiträge:
Camus im Februar: Missverständnisse, Revolutionäre und ein Caligula von monströser musikalischer Wucht
Revolutionäre langweilen, Handpuppen rauben den Atem
Erfolgreiche Premiere: Ensemble Profan bringt “Das Missverständnis” in Solingen auf die Studiobühne
Der Schnee, das Missverständnis, der Nebel und die Liebe
Sisyphos trifft Christus auf dem Blumenkübel – oder: Immer nur ein Schritt bis zu Camus

 

Dieser Beitrag wurde unter Bühne/ Film/ Fernsehen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.