Archiv der Kategorie: Zitat des Tages

Vom Universum der Bilder – das Zufallszitat zum Sonntag

„Die Bücherei enthielt hauptsächlich Romane, aber viele waren für Jugendliche unter fünfzehn Jahren verboten und standen gesondert. Und die rein intuitive Methode der beiden Kinder stellte keine wirkliche Auswahl dar. Doch der Zufall ist nicht das Schlechteste in Sachen Kultur, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Liebeserklärung an das Meer – das Zufallszitat zum Sonntag

„Wunderbare Nacht über dem Atlantik. Diese Stunde, die von der verschwundenen Sonne zum gerade erst aufgehenden Mond reicht, vom noch leuchtenden Westen zum schon dunklen Osten. Ja, ich liebe das Meer sehr – diese ruhige Unermesslichkeit – dies wieder bedeckten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Von der Sehnsucht nach dem Frühling – Das Zufallszitat zum Sonntag

„Jan: Die Abende sind überwältigend. Ja, es ist ein schönes Land. Martha in verändertem Ton: Ich habe viel daran gedacht. Gäste haben mir davon erzählt, und ich habe gelesen, was mir nur in die Hände kam. Oft denke ich wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Was unsere Aufgabe in der Welt ist – das Zufallszitat zum Sonntag

„Was immer wir tun, die Maßlosigkeit wird stets ihren Platz im Herzen des Menschen bewahren, wo die Einsamkeit beheimatet ist. Wir tragen alle unsere Kerker, unsere Verbrechen und Verheerungen in uns. Doch unsere Aufgabe ist es nicht, sie in der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Camus über Bildhauerei (das Zufallszitat zum Sonntag)

„Vielleicht zieht mich meine Vorliebe für den Stein so stark zur Bildhauerei hin. Sie verleiht der menschlichen Gestalt wieder jenes Gewicht und jene Unempfindlichkeit, ohne die sie mir keine Größe zu besitzen scheint.“ xxx Zufallszitat, die Spielregel: ein Camus-Werk aus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter (Camus und die) Kunst, Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Neues Jahr, neues Spiel: Das Zufallszitat zum Sonntag – oder Camus geht in die Oper

„Der Erzähler: Wessen Frau war diese unglückliche Kranke? Stimmte es, dass Dascha entehrt worden war, und wenn ja, von wem? Wer hatte Schatows Frau verführt? Nun, wir werden bald die Antwort erfahren. In diesem Augenblick, als die Spannung in unserer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Aus der Camus-Zitatschatzkiste – zum Weltfrauentag

„Männer wissen  nie, wie die Liebe sein muss. Nichts befriedigt sie. Sie vermögen nichts anderes, als zu träumen, neue Aufgaben zu ersinnen, neue Länder und neue Heimstätten zu suchen. Wir hingegen wissen, dass wir uns beeilen müssen zu lieben, dass … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben und Werk, Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Wie sich uns die Welt verschließt – und wieder öffnet

Was für ein schönes Thema hat der erste Jour Fixe des Jahres der Albert Camus-Gesellschaft in Aachen! Wie sich uns die Welt verschließt – und wieder öffnet ist der Abend überschrieben und benennt damit eine Erfahrung, die ich selbst schon … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles, Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Über die wahrhaftige Großzügigkeit – Das Zitat zum Sonntag

„Beinahe vollständige Genesung, ich erhoffe sogar eine vermehrte Kraft. Verstehe jetzt besser, was ich immer gewusst habe: Wer sein Leben hinschleppt und unter seiner Last zusammenbricht, kann niemandem helfen, gleichgültig, welche Pflichten er übernimmt. Wer sich beherrscht und das Leben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Camus am Karfreitag

„Auch der absurde Mensch hat seine Nächte von Gethsemane.“   Albert Camus, Der Mythos des Sisyphos.  Deutsche Übersetzung von Hans Georg Brenner und Wolfdietrich Rasch, Rowohlt Verlag, Hamburg 1959, S.100.

Veröffentlicht unter Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar