Camus-Corona-die Pest-und ich-Tagebuch (9) – Wieder lieferbar: Mehl, Hefe, Klopapier und „Die Pest“

Samstag, 2. Mai 2020. Tatsächlich scheint sich wieder ein wenig Normalität einzustellen, auch wenn der Anblick von ausnahmslos maskierten Menschen im Supermarkt und vor allem die vernuschelte Kommunikation durch die Spuck- und eben leider auch Sprachbarriere noch etwas gewöhnungsbedürftig sind. Aber immerhin gibt es keinen Engpass mehr bei Klopapier, Nudeln, Mehl und Hefe, und auch Die Pest ist wieder lieferbar. Jedenfalls zeigen die Seiten einschlägiger Großbuchhandlungen im Netz „lieferbar in ein bis zwei Tagen“ an. Vorgestern berichtete dagegen die örtliche Tageszeitung noch, Die Pest sei in der deutschen Übersetzung derzeit weder im Laden noch online und nicht mal antiquarisch zu haben, weder als Hardcover noch als Taschenbuch. „Wir drucken gerade die 88. Auflage. Die Nachfrage ist ungebrochen, zwei weitere Nachauflagen sind bestellt“, wird der Rowohlt-Verlag in dem Artikel in der Westdeutschen Zeitung zitiert. Na, das scheint ja schnell gegangen zu sein.

Ich komme bestimmt auch wieder auf Die Pest zurück, das sagte ich ja schon im letzten Beitrag, aber heute will ich es schnell bei einigen Hinweisen auf neue Gelegenheiten der Begegnung mit Dr. Rieux, Tarrou, Rambert und den anderen Protagonisten aus Camus‘ Roman belassen:

Bert Zander, der schon in der Spielzeit 2017/18 die preisgekrönte theatrale Video-Installation von Dostojewskis Schuld und Sühne für das Theater Oberhausen erarbeitete, inszeniert nun Albert Camus‘ Die Pest als „Theaterfilm“ mit dem Ensemble des Theaters Oberhausen und Bürgerinnen und Bürgern von Oberhausen als Miniserie in fünf Episoden (in Kooperation mit Ostlicht Filmproduktion und 3sat/ZDF Kultur; gefördert im Rahmen von NEUE WEGE durch das NRW Kultursekretariat). Die erste Folge läuft bereits heute Abend, 2. Mai, die weiteren am 9.5., 16.5., 23.5. und 30.5., jeweils ab 19.30 Uhr: www.die-pest.de

Quasi eine „Pestversion light“ hat die Volkshochschule Karlsfeld als kostenlosen Livestream im Angebot: Am morgigen Sonntag, 3. Mai, kann man von 10 bis 11 Uhr der Lesung von Stefan Hunstein zuhören. Der Schauspieler und bildende Künstler (u.a. Münchner Kammerspiele, Schauspielhaus Bochum) liest eine speziell für diesen Anlass von Dirk Diekmann (Regisseur, Dramaturg) erstellte Fassung der Pest von Albert Camus. „Die besondere Aktualität des Romans hat die Stadtbücherei Garching, die Gemeindebibliothek Ismaning und die Volkshochschule im Norden des Landkreises München e.V. zu dieser Produktion inspiriert“, heißt es auf der VHS-Seite. Veranstalter ist die vhs im Norden des Landkreises München. Bei der youTube-Premiere stehen Stefan Hunstein und Dirk Diekmann für Fragen der Zuschauer im Live-Chat zur Verfügung. Mit Klick auf diesen Link kommen Sie hin: www.youtube.vhs-daheim.de. Klar, dass bei einer Einstundenlesung nicht „die ganze Pest“ drin sein kann, aber vielleicht wird es ja ein Appetizer, der Lust auf mehr macht.

Noch ein Hinweis: Die zur „visuellen Live-Lesung“ umgearbeitet Inszenierung von Die Pest von Ulrich Greb am  Schlosstheater Moers ist jetzt dauerhaft über die Homepage oder über die Facebookseite des Schlosstheaters abrufbar.

Und noch ein Hinweis: Das Institut français Aachen bietet jetzt seinen erstmals im September 2019 gestarteten Camus-Sprachkurs, auf den ich schon einmal hinwies, online an. Am 6. Mai beginnt Französisch lernen anhand der Werke von Albert Camus – La peste (vier Einzeltermine à 40 Minuten von 17:35 – 18:15 Uhr am 6.5., 13.5., 20.5. und 27.5.). Infos und Anmeldung hier.

So, und damit jetzt hier nicht nur Ankündigungen, sondern auch noch ein bisschen Pest-und-ich drin ist, ein Pest-Lieblingszitat zum Sonntag:

„Ich glaube, dass ich am Heldentum und an der Heiligkeit keinen Geschmack finde. Was mich interessiert ist, ein Mensch zu sein“.*

In diesem Sinne, wie immer: à bientôt – und seien Sie zuversichtlich.

*Dr. Bernard Rieux im Gespräch mit Tarrou – aus dem Kopf zitiert, die genaue Quelle muss ich ausnahmsweise noch nachliefern.

Von Anfang anlesen: „Camus-Corona-die Pest-und ich-Tagebuch“ (1)

Dieser Beitrag wurde unter Aus meinem Tagebuch abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.