Camus-Festival in Aachen startet am 26. Oktober 2021

Ein Riesenprogramm mit zwanzig Programmpunkten an sieben Tagen haben Holger Vanicek und seine Mitstreiter*innen von der Albert- Camus-Gesellschaft in Aachen auf die Beine gestellt: Vorträge, Gespräche, Lesungen, Film und Theater sowie ein Jugendwettbewerb soll Camus‘ Literatur, Philosophie und Lebenshaltung einem interessierten Publikum näher bringen, ihre Relevanz auch für die Fragen unserer Zeit beleuchten und zu Austausch und Diskussion über aktuelle Themen und Herausforderungen einladen. Keine Tagung für Camus-Spezialisten also, sondern eine Woche mit Festivalcharakter, die vielfältige und ganz unterschiedliche Gelegenheiten zur Entdeckung oder Wiederentdeckung von Albert Camus bietet, mit dem viele ältere Menschen hauptsächlich Erinnerungen an ihre Schulzeit verbinden und viele jüngere wenig bis gar nichts. Dazu Holger Vanicek (Vorsitzender der AC-Gesellschaft und auch bekannt unter seinem literarischen Pseudonym Sebastian Ybbs):

Das Festival ist, ausgehend von den Ideen Albert Camus‘, eine Auseinandersetzung mit unserer Gegenwart, ihren gesellschaftlichen Herausforderungen und den Ambitionen der Menschen, die heute leben. Unsere Veranstaltungen richten sich nicht nur an Geisteswissenschaftler, Literaturbeflissene oder Theaterkenner, wir streben eine Begegnung von Menschen aus allen Gesellschaftsschichten an, die sich auch unvorbelastet von unseren Angeboten begeistern lassen. Indem wir uns insbesondere an junge Leute wenden, wollen wir das Festival zudem als Begegnung der Generationen begreifen.

Das Festivalmotto Der Gegenwart alles geben ist (natürlich) einem Camus-Zitat entlehnt:

„Die wahre Großzügigkeit der Zukunft gegenüber besteht darin, in der Gegenwart alles zu geben. Die Revolte beweist dadurch, dass sie die Bewegung des Lebens selbst ist, und dass man sie nicht leugnen kann, ohne auf das Leben zu verzichten. Ihr Aufschrei lässt jedesmal ein Wesen sich erheben.“ (1)

Das Programm mit allen Punkten findet sich auf der Festival-Webseite. Dort sind auch die Vorverkaufsstellen in Aachen gelistet. Außerdem gibt es die Bestellhotline +49 1575 2878898 (Di, Do und Fr 11-19 Uhr). Tickets für einzelne Programmpunkte kosten 5,– / 3,– Euro,  Tageskarten 15,– / 10,– Euro und die Festivalkarte mit Eintritt zu allen Veranstaltungen 40,– / 25,– Euro.

In den nächsten Tagen gibt’s hier im Blog noch ausführlichere Hinweise zu einzelnen Veranstaltungen des Festivals. Und natürlich freue ich mich schon sehr, dass ich das Festival mit einem Vortrag eröffnen darf!

(1) Albert Camus, Der Mensch in der Revolte. Aus dem Französischen übertragen von Justus Streller. Neubearbeitet von Georges Schlocker unter Mitarbeit von Francois Bondy. Rowohlt, Reinbek b. Hamburg 1969, S. 246

Dieser Beitrag wurde unter Vorträge/Tagungen/Lesungen abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Camus-Festival in Aachen startet am 26. Oktober 2021

  1. PIERRE SCHOTT sagt:

    Bien chère Anne-Kathrin,

    „Gegenwart“… Ce mot qui veut dire, en même temps, „présence“ et „présent“, m’a fait une drôle d’impression, comme „un instant présent qu’on attendrait avec appréhension“. Bizarre !

    Bon festival Camus,
    Petrus von Manosco

    N.B. : Je n’arrive pas à retrouver la citation dans mon exemplaire de poche de „L’Homme révolté“ – j’aurais bien aimé voir le „contexte“ de celle-ci…

    • Anne-Kathrin Reif sagt:

      Cher Pierre, je n’ai pas le numéro de page de l’édition de poche, mais dans l’édition de la Pléiade vous trouverez la citation dans son contexte: Albert Camus, Oeuvre complètes III, 1949-1956, Gallimard, Bibliothèque de la Pléiade, Paris 2008, p. 322. Cordialement, Anne-Kathrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.