Von der Gemeinschaft der Müdigkeit und des Traums

In Ergänzung zu gestern: Solche Sätze kann ein Comic natürlich nicht wiedergeben.

„In diesem Zimmer, wo er seit einem Jahr allein schlief, empfand er die Gegenwart des anderen als störend. Sie störte ihn auch, weil sie ihm eine Art Brüderlichkeit aufzwang, die er unter den gegebenen Umständen ablehnte und deren Wesen ihm wohl bekannt war: Männer, Soldaten oder Gefangene, die ein und denselben Raum teilen, gehen eine seltsame Bindung ein, als fänden sie sich jeden Abend, sobald sie mit den Kleidern ihre Rüstung abgelegt haben, über ihre Eigenheiten hinweg in der zeitlosen Gemeinschaft der Müdigkeit und des Traums zusammen.“

Albert Camus, Der Gast, aus: Das Exil und das Reich. Gesammelte Erzählungen, Rowohlt, Reinbek b. Hamburg 1966, S. 175
Dieser Beitrag wurde unter Zitat des Tages abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.