Schlagwort-Archive: Paris

Empört euch, und liebt euch, und widersteht – oder: Die etwas andere Weihnachtsbotschaft

Mehr oder weniger lange Pausen hat es hier im Blog ja hin und wieder schon mal gegeben. Aber noch nie ist es mir so schwer gefallen wie dieses Mal, wieder einen Anfang zu finden. Und plötzlich steht Weihnachten vor der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Ohne Kategorie | Verschlagwortet mit , , , , | 8 Kommentare

Ein Paris-Spaziergang der etwas anderen Art: Jochen Stückes „Pariser Album“ im Wuppertaler Von der Heydt-Museum

Der Künstler Jochen Stücke beim Pressegespräch und vor seinem Bild „Der Glaube an die ewige Ordnung“ (re) in seiner Ausstellung im Von der Heydt-Museum Wuppertal. ©Fotos: Frank Becker Wuppertal, 14. September 2014. Die Paris-Erinnerungen nach meinem vierwöchigen Aufenthalt sind immer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter (Camus und die) Kunst, Ausstellungen, Begegnungen, Kritiken von Anne-Kathrin Reif | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Camus-Spaziergang, 4. und letzte Etappe: Theater und Abschied

Paris, 23. August 2014. Das Theater gehört zu Camus wie der Fußball und die Frauen – es ist eine lebenslange Liebe. Schon 1935 hatte er als junger Mann in Algier das Théatre du Travail gegründet (1937 umbenannt in Théâtre de … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben und Werk, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Spaziergang „sur les traces d’Albert Camus“ (1. Etappe – Ankunft in Paris)

Paris, 19. August 2014. Nach zwei beinahe durchweg verregneten Wochen überraschte das vergangene Wochenende endlich wieder einmal mit einigen sonnigen oder zumindest trockenen Stunden am Stück. Zeit für den lange geplanten Camus-Spaziergang! Die fraglichen Adressen dafür herauszufinden ist kein großer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben und Werk, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine Parade von Steinen und Wasser (Aus dem Tagebuch von Camus)

Paris, 16. August 2014. Meine letzte Woche in Paris ist angebrochen… Ich habe mich einmal mehr in die Tagebücher von Camus vertieft, und will mich nun in den letzten Tagen doch noch einmal gezielt auf Spurensuche begeben… Camus kam zum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben und Werk, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Albert Camus und ich schreiben einen Brief

Paris, 4. August 2014. Es ist leicht, in Paris den Eindruck zu bekommen, dass sich diese Stadt selbst genug sei – und man selbst gleich mit. Als ob das Leben nicht schon anstrengend genug wäre hier, als ob man nicht schon genug … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aktuelles, Leben und Werk, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

Hinter der Wand geht’s weiter: Ein ganzes Camus-Universum tut sich auf

Paris, 1. August 2014. Es ist, als hätte er auf mich gewartet. Eine Woche lang hat mich Paris aufgesogen, hat mich zu verschlucken gedroht und mich doch am Abend wieder erschöpft ausgespuckt. Das heißt: Ich bin am Abend erschöpft, sogar, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben und Werk, Literatur zu Camus | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Paris mit Katze und Camus

Paris, 25. Juli 2014. Gestatten, das ist Katze. Nein, da fehlt nicht der bestimmte Artikel, denn die Katze heißt auch Katze. Nun ist 365 Tage Camus sicher nicht der Ort für Cat-Content, aber immerhin ist Katze der Grund, warum ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unterwegs | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Meursault auf der Bühne, zum Zweiten

Soeben entdeckt: Nicht nur das Théâtre Espace in Paris/Marais zeigt eine Bühnenadaption von Der Fremde, sondern auch das Théâtre Le Glichet Montparnasse. Regisseur und Darsteller bei dieser Aufführung ist Nordine Marouf, mit seiner Compagnie Les Molières ansässig in Angers, einer Stadt im Département … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Bühne/ Film/ Fernsehen | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Ein letzter Blick mit Camus auf Paris

Heute ein letzter Blick mit Camus auf Paris. „Was an Paris begeisternd ist: die fürchterliche Einsamkeit. Als Heilmittel gegen das Leben in der Gesellschaft: die Großstadt. Sie ist für alle Zukunft die einzig benutzbare Wüste.“ Albert Camus, „Tagebücher 1935-1951“. Deutsche Übersetzung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Unterwegs, Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare