Ein anregender Dezember mit drei Terminen bei der Albert Camus-Gesellschaft in Aachen

Wie gestern versprochen geht es flugs weiter im Text, und ich beginne mit dem Nächstliegenden – nämlich der Terminankündigung der Albert Camus-Gesellschaft in Aachen für den morgigen „Jour fixe“. Über schrieben ist er mit dem Titel

„Die zärtliche Gleichgültigkeit der Welt“

und wer dabei sogleich an Meursault in Der Fremde denkt, hat natürlich recht. Als Impuls soll folgende Textstelle aus der „Gefängnisszene“ dienen:

„Ich schiene mit leeren Händen dazustehen. (…) Ich hätte so gelebt, und ich hätte auch anders leben können. Ich hätte das eine getan, und ich hätte das andere nicht getan. Ich hätte die eine Sache nicht gemacht, während ich eine andere gemacht hätte. Na und?“ (…) „(Ich öffnete mich) angesichts dieser Nacht voller Zeichen und Sterne zum ersten Mal der zärtlichen Gleichgültigkeit der Welt. Als ich spürte, wie ähnlich sie mir war, wie brüderlich letzten Endes, habe ich gefühlt, dass ich glücklich gewesen war und dass ich es noch war.“¹

Der Begriff der „zärtlichen Gleichgültigkeit der Welt“ ist einer der prägnantesten Äußerungen Albert Camus´. Doch was bedeutet er für uns? Ist er abstrakte Poesie, ein philosophischer Erklärungsversuch oder trifft Camus damit ein Gefühl, das wir ganz konkret in unserem Leben erfahren? – Darüber kann man sicherlich schön ins Gespräch kommen: am morgigen Dienstag, 5. Dezember 2017, 20 Uhr, philosophischen Institut LOGOI in Aachen.

Zwei weitere interessante Veranstaltungen der Albert-Camus-Gesellschaft bereichern den Dezember:

Am 8. Dezember um 20 Uhr ist Christel Neudeck zu Gast. Sie spricht unter dem Motto “Ein Leben wie Feuer” über die zahlreichen Hilfseinsätze, die das Leben ihrer Familie begleitet haben, und stellt zwei neu erschienene Bücher vor, die das Vermächtnis ihres Mannes, des Menschenrechtsaktivisten Rupert Neudeck, weitertragen.

Und schließlich sprechen am Sonntag, 17.Dezember (12 Uhr), Dieter Hans und Jürgen Kippenhan über Fjodor M. Dostojewski, der bekannter Maßen ein großes Vorbild für Camus war.

Alle Veranstaltungen finden im philosophischen Institut LOGOI, Jakobstraße 25a, in Aachen statt.

¹ Albert Camus, Der Fremde. Übers. von Uli Aumüller, Sonderausgabe, Rowohlt, Reinbek b. Hamburg 2010,  S. 157/S. 159.
Dieser Beitrag wurde unter Vorträge/Tagungen/Lesungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.