Code-Name „Großfürst“ – Stadttheater Fürth spielt „Die Gerechten“

In Fürth hausen die jungen Revoluzzer im Keller: Sascha Spähn, Dominique Marterstock, Tim Steinheimer (v.l.). ©Foto: Hans Joachim Winckler

In Fürth hausen die jungen Revoluzzer im Keller: Sascha Spähn, Dominique Marterstock, Tim Steinheimer (v.l.). ©Foto: Hans Joachim Winckler

Gerade dachte ich noch, dass die Liste der Stück-Ankündigungen nun langsam doch etwas dünner wird, da werde ich eines Besseren belehrt: Das Stadttheater Fürth spielt nämlich in dieser Saison gleich zwei Camus-Stücke, und da ich bislang versäumte, darauf hinzuweisen, will ich dies rasch nachholen. Nach der Premiere von Caligula im Januar steht nun also Die Gerechten auf dem Programm. Dabei unternimmt das „Junge Ensemble“ des Fürther Theaters unter der Regie von Johannes Beissel den Versuch, das Stück in die Gegenwart zu übertragen: „Der Kampf gegen die politischen Verhältnisse in Russland zu Beginn des letzten Jahrhunderts wird zum Kampf junger Menschen gegen Protagonisten eines globalen Turbo-Kapitalismus und einer menschenverachtenden Migrations-und Entwicklungshilfepolitik“, heißt es in der Ankündigung, und weiter: „Fünf junge Menschen wollen die Welt verändern, radikal und nachhaltig. Sie wollen nichts Geringeres als die kapitalistische Weltordnung zerstören. Dafür sind sie bereit, Menschen zu töten. Sie planen einen Bombenanschlag auf den «Großfürsten». Wer verbirgt sich hinter diesem Code-Namen? Manche der «Gerechten» haben Skrupel und kämpfen heftig mit ihrem Gewissen. Einer von ihnen wurde in Haft gefoltert, jetzt ist er voller Hass und bereit bis zum Äußersten zu gehen. «Die Gerechten» haben sich in einem Keller verschanzt, in dem keiner freiwillig leben würde. Was geschieht zwischen ihnen? Welche Chance haben Brüderlichkeit und Liebe? Wie entwickeln sich Konflikte und unterschiedliche Auffassungen darüber, wie weit Terrorismus gehen darf, um eine gerechtere Welt zu schaffen – in einer Enge, der man nicht ohne weiteres entfliehen kann und einem Klima der ständigen Angst vor dem Entdeckt werden? Wann ist das Töten ein legitimes Mittel im politischen Kampf, unter welchen Umständen und zu welchem Zweck?“ Fragen, die hier offenbar besonders ein junges Publikum im Blick haben. Angekündigt ist die Inszenierung „für Schüler ab 15 Jahren und Erwachsene“.

Info:
Junges Ensemble, Stadttheater Fürth. Inszenierung: Johannes Beissel, Kostüme: Anke Kreuzer-Scharnagl. Mit: Tim Steinheimer, Dominique Marterstock, Sascha Spähn, Nikolaj Klinger, Lilia Akchurina, Franziska Schilmeier, Franziska Ulrich, Madeline Hartig.
Vorstellungen: 24., 25., 26. und 27. Februar, 20 Uhr bis ca. 21:40 Uhr. Ort: Goldener Schwan, Marktplatz 2, in Fürth. Karten: € 9,-/ € 4,50 (ermäßigt).

Das Junge Ensemble am Stadttheater Fürth ist ein Bürgerbühnen-Ensemble junger Erwachsener, die dem Theater Jugend Club entwachsen sind. Diese Bürgerbühne junger Erwachsener bringt seit September 2011 mit großer Ernsthaftigkeit und einem hohen künstlerischen Anspruch an die eigene Arbeit unter professionellen Arbeitsbedingungen und professioneller Regie jährlich eine neue Produktion auf eine der Bühnen des Stadttheaters in Fürth.

Dieser Beitrag wurde unter Bühne/ Film/ Fernsehen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.