Camus‘ „Die Pest“ ist in Wiesbaden zurück auf der Bühne

„Die Pest“ nach Albert Camus in einer Fassung von Sebastian Sommer am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Auf dem Bild: Matze Vogel in der Solorolle. Foto: Karl und Monika Forster

Die Inzidenzzahlen der Covid-Infektionen sinken stetig, das Leben kehrt zurück, und auch die Kultur ist wieder da. Am Hessischen Staatstheater Wiesbaden (Kleines Haus) kehrt damit Camus‘ Epidemie-Roman Die Pest in einer Bearbeitung von Sebastian Sommer zurück auf die Bühne. Aber will man dieses ganze Seuchenthema und damit auch Camus‘ Roman, der während der Pandemie wieder zum Bestseller geworden war, nicht endlich hinter sich lassen? Der Wunsch wäre verständlich – aber umso mehr lohnt es sich, noch einmal ganz genau hinzuhören auf das, was Camus uns da über uns selbst vorführt. Mir scheint es, als würde gerade eine so wenig naturalistische Inszenierung wie in Wiesbaden dazu eine gute Gelegenheit sein (Inszenierung Sebastian Sommer, Bühne Fabian Wendling, Kostüme Wicke Naujoks ). Einen interessanten Einblick bietet der Trailer auf der Theaterwebseite:

https://www.staatstheater-wiesbaden.de/programm/spielplan/die-pest/7587/

Termine:
19./25. Juni, 8., 13., 14. Juli, jeweils 19.30 Uhr. Zu den Tickets hier.

Dieser Beitrag wurde unter Ohne Kategorie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Camus‘ „Die Pest“ ist in Wiesbaden zurück auf der Bühne

  1. PIERRE SCHOTT sagt:

    EXCELLENTISSIME BANDE-ANNONCE : ÇA LE FAIT !, COMME DISENT LES JEUNES. CAMUS, UN DON QUISCHOTT (SIC !) EFFICACE CONTRE LES „MIROIRS AUX ALOUETTES“…
    TENDRESSES VERS TOI, ANNE-KATHRIN…
    PÉTRUS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.