Archiv der Kategorie: Camus und ich

Am letzten Tag des Camus-Jahres – Abschied und Neubeginn

Wien, 31. Dezember 2013. Unwiderruflich geht das Camus-Jahr heute zu Ende. Den Rückblick auf das Blog-Jahr hat mir ja dankenswerter Weise Andreas Fasel mit dem Interview in der Welt am Sonntag schon abgenommen. Aber ich will hier doch noch einmal … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Camus und ich, Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

„Camus und ich“ in der Welt am Sonntag

Wien, 29. Dezember 2013. Suchbild am Morgen: Es ist nicht mein Frühstück, das auf dem Foto zu sehen ist, aber ich komme trotzdem drin vor. – Die Auflösung: Andreas Fasel, Redakteur der Welt am Sonntag, hat in der vergangenen Woche … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Camus und ich | Verschlagwortet mit , , , | Ein Kommentar

Wie ich einmal mit Camus übernachtet habe

                                Aufwachen in Berlin. Er schaut schon wieder so streng. Selbst am Morgen lächelt mich Camus nicht an. Er sieht ganz so aus, als sei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter (Camus und die) Kunst, Camus und ich, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Von der Hochzeit des Menschen mit der Erde und der Frage nach dem Geschlecht der Seele

Heute freue ich mich über den für mich rätselhaftesten Kommentar, den dieser Blog bisher verzeichnet (und das sind immerhin schon 274). Karen schreibt: „… wegen Camus war ich damals in Algerien. Das ist aber schon lange her. Inzwischen mag ich ihn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Camus und ich, Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Auf die Reise gehen mit Camus

Da brauchte es also mal wieder die örtliche Tageszeitung, um mich aufzuwecken und mich aus dem alltäglichen Strudel zu reißen, in dem der Blog gerade tatsächlich unterzugehen drohte… Ein klein wenig mahnend und zugleich mit mildem Lächeln blickt mir Camus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Camus und ich, Leben und Werk | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Ein kurzer Blick zurück und voraus

Von meinem Gefühl, wie rasend schnell die Tage so durchrauschen, sprach ich hier ja wohl schon mal… Wenig originell, zumal ich das Gefühl wohl mit den allermeisten Menschen teile, jedenfalls mit den allermeisten Menschen jenseits des Kindes- und Jugendalters, wo … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Camus und ich | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Joyeux anniversaire, Monsieur Camus!

 „7. November, 45 Jahre alt. Wie beabsichtigt ein Tag des Alleinseins und der Besinnung. Schon jetzt mit der Loslösung beginnen, die mit 50 vollendet sein muss. An dem Tag werde ich herrschen.“ (1) Das schrieb Albert Camus am 7. November … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Camus und ich | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

Auf der anderen Seite: Interview in der Westdeutschen Zeitung

Normaler Weise bin ich es ja, die die Interviews für die Zeitung führt – diesmal fand ich mich in der ungewohnten Rolle der Befragten wieder. Kollegin Martina Thöne, Kulturchefin der Westdeutschen Zeitung in Wuppertal, hat das Gespräch für meine Heimatzeitung … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Camus und ich | Verschlagwortet mit , , , , , , | Ein Kommentar

Es ist da, es ist da!

Zugegeben, dass klingt jetzt ein bisschen nach Fünfjähriger, die um das große Weihnachtspaket herumtanzt… Aber ein großes Paket ist es ja auch, das Paket mit den Autorenexemplaren. Und ein Geschenk ist es auch: ein Geschenk an mich selbst. Denn ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Camus und ich, Literatur zu Camus | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

In eigener Sache ff.: Mein Vortrag bei Böttger in Bonn

So, es geht weiter in eigener Sache, was aber natürlich auch und vor allem „in Sachen Camus“ bedeutet. Ich freue mich über die Einladung der Buchhandlung & Galerie Böttger in Bonn, wo ich am Mittwoch, 6. November, meinen Vortrag Der unbekannte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Camus und ich, Vorträge/Tagungen/Lesungen | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare