Schlagwort-Archive: Der erste Mensch

Von Liebe, Dankbarkeit und menschlichen Wegweisern

Eine Szene aus Der erste Mensch: Der Protagonist Jacques Cormery (Camus) besucht, nachdem er das Grab seines Vaters gefunden hatte, seinen alten Lehrer Victor Malan (Jean Grenier) in der Bretagne. Er erklärt ihm ganz schlicht, dass er ihn liebt.  „«Weil Sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben und Werk, Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

Fast eine Liebeserklärung – Merci Monsieur Camus!

Am 10. Februar 1943 notiert Camus in sein Tagebuch: „Vier Monate asketisches, einsames Leben. Der Wille, der Geist gewinnen dabei. Aber das Herz?“ (1) Auch ich blicke heute zurück auf die vergangenen vier Monate. Für mich gehen vier Monate Auszeit vom … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Camus und ich | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Von der Revolte des Herzens

In Fortsetzung von gestern zu lesen: „Er war nur mehr dieses lebensgierige, gegen die tödliche Ordnung der Welt aufbegehrende Herz, das ihn vierzig Jahre lang begleitet hatte und noch immer mit derselben Kraft gegen die Mauer schlug, die es vom … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben und Werk, Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Wenn die Abfolge der Zeit zerbricht

Eine Szene aus Der erste Mensch, die Camus selbst erlebt hat, als er auf dem Soldatenfriedhof in St. Brieuc am Grab seines Vaters stand: „Dann las er beide Jahreszahlen, «1885 – 1914», und rechnete mechanisch: neunundzwanzig Jahre. Plötzlich überfiel ihn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Leben und Werk, Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Vom Ringen um ein wenig Genie und von einem verlassenen Dorf im Winter

„Ich habe tatsächlich fast den ganzen Tag gearbeitet, aber die Einsamkeit ist doch hart. Ich liebe das Leben, das Lachen, das Vergnügen, und dann liebe ich Dich, die Du all diesem gleichst, und noch etwas anderem – und es ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Camus und ich, Leben und Werk | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Von den noblen Gesten der Freundschaft

  Gerade eben war der Postbote da. Er brachte ein großes Paket. Ich muss zugeben, dass ich während meines Landaufenthaltes hier, ohne eine Buchhandlung meines Vertrauens in der Nähe, das ein oder andere im Versandhandel bestellt habe. Heute aber erwartete … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Camus und ich, Zitat des Tages | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar